WordPress und die Cookie Notice

Hui, kein neuer Blog-Eintrag seit Februar?
Da ist mir wohl die DSGVO dazwischen gekommen 🙂

Das stimmt. Die letzten Monate war ich zum Großteil mit der Umsetzung der DSGVO-Anforderungen für die Webseiten unserer Kund*innen beschäftigt. Zu einer der vielen Anforderungen gehörte bei manchen Seiten die Einbindung eines Cookie-Hinweises, der mit folgendem WordPress-Plugin sehr einfach umgesetzt werden kann:

Relativ viele Funktionen bringt das Plugin schon mit, aber zwei Dinge habe ich mit relativ wenig Aufwand noch hinzugefügt.

 

1. Cookie-Status Shortcode auf der Datenschutzseite

Zum einen finde ich es sinnvoll, dass die Benutz*innen Einblick in Ihren jeweils gewählten Cookie-Status erhalten und diesen auch ändern können. Das haben wir auch bei unserer Datenschutzerklärung so umgesetzt.

Die nötige Funktion, um die Entscheidung zur Cookie-Nutzung zu ändern, bringt das Plugin schon als Shortcode mit. Daher ist die Aufgabe mit diesem kleinen Code-Schnipsel schon erledigt.

Wichtig ist, dass das oben genannte Plugin installiert ist. Ansonsten funktioniert der Shortcode nicht.

 

2. Shortcode für die Darstellung von Inhalten, wenn keine Cookies akzeptiert wurden

Außerdem kann es sinnvoll sein, Inhalt abhängig von der Entscheidung zur Cookie-Nutzung einzublenden. Das Plugin bietet einen Shortcode zur Anzeige von Inhalten, wenn die Nutzung von Cookies akzeptiert wurde.

Mit folgendem Shortcode kann dann auch Inhalt angezeigt werden, wenn die Nutzung von Cookies nicht akzeptiert wurde.

Im Editor sieht das dann so aus:

Dann ist es zum Beispiel möglich, erstmal nur einen Link zu Google Maps anzuzeigen. Mit einer späteren Entscheidung zur Nutzung von Cookies kann dann entsprechend eine Google Map per iFrame eingebettet werden.

Auch hier gilt: Das oben genannte Plugin muss installiert sein. Ansonsten funktioniert auch dieser Shortcode nicht.

P.S: Die beiden Shortcodes und der erwähnte Cookie-Hinweis sind nur ein Baustein für eine DSGVO-konforme Seite. Ich bin kein Rechtsanwalt und dieser Artikel ersetzt keine Rechtsberatung. Es geht mir nur darum, zu zeigen, wie mit wenig Aufwand die Funkionalität des genannten Plugins erweitert werden kann.